„Bruchlandung im Paradies“ oder folge dem roten Faden

Bei Alice im Wunderland und Matrix war es das weiße Kaninchen, beim Schreiben einer Geschichte ist es der rote Faden. Der muss genug gespannt sein und gerade genug verlaufen, ob den Leser, Hörer, Seher bei der Stange zu halten und niemanden auf dem Weg zu verlieren.

Ich bin weit entfernt davon ein guter Autor zu sein. Nichtsdestotrotz will ich meine Beobachtungen und Erfahrung sehr gerne niederlegen. Die Geschichte, an der ich gerade arbeite heißt „Another World“ und ist sicher halb so alt wie ich, sprich sie hat mich bereits jetzt mein halbes Leben verfolgt. Dennoch bin ich erst jetzt dabei sie auszuformulieren, um zu sehen, wie tief das Kaninchenloch geht.

Als ich vor bald 2 Jahren meinem werten Kollegen Ralf Pappers die Geschichte vorgeschlagen habe, war mir noch nicht ganz bewusst, wie groß das Ganze werden musste. Zuerst sollte es ein gemeinschaftliches Buchprojekt werden, aber nachdem ich mehr und mehr von meiner Leidenschaft für Hörspiele in meinen Bann gezogen wurde, regte ich an, daraus doch ein Hörspiel, bzw. eine kleine Hörspielreihe zu machen.

Ich hatte bereits Erfahrung im Schreiben und im auch im Skripten einer Geschichte, auch wenn es sich bei den von mir bisher verfassten Hörspielen um Comedy gehandelt hatte.

Da mich die Geschichte „Another World“ schon eine Weile begleitet hatte und auf einem Traum basierte – ich also einen Teil der Handlung schon kannte 😉 – machte ich aus der vorhandenen Basisgeschichte 5 Episoden. Es sollte genug Zeit sein a.) die Charaktere vorzustellen und zu entwickeln und b.) eine spannende Abenteuer Geschichte zu erzählen. Ich wusste wie die Geschichte anfangen sollte, einige Bilder vom Verlauf und das Ende.

Es entstand diese Aufteilung:

1×01 – Das Ende aller Dinge
1×02 – Der lange Weg
1×03 – Absturz im Paradies
1×04 – Ruinen der Alten Welt
1×05 – Die Erben der Erde

Episode 1 sollte die Charaktere und das Setting vorstellen, Episode 2 die Charaktere und Hintergrundgeschichte vertiefen, Episode 3 sollte die Welt auf den Kopf stellen, die 4. auf das Ende vorbereiten und die 5. alles auflösen. An der erste Episode habe ich verteilt etwa ein halbes Jahr geschrieben. Dabei entstand die komplette 2. Hälfte während eines wunderschönen Urlaubs auf einem Boot an den Küsten von Kroatien. Währenddessen hatte die Produktion der Folge bereits begonnen und einige Irrungen und Wirrungen später war es April 2007 und der erste Rohschnitt war fertig.

Doch wir waren unzufrieden. Noch fehlten fast alle Effekte, Musik und einige der Sprecher waren doch nicht ganz so zur Rolle passend, wie wir gedacht hatten. Es folgte ein Überarbeitungsprozess, in dem wir 3 Rollen umbesetzten, Musik requirierten und Effekte einspielten. In dieser Zeit begann ich mit dem Schreiben von Episode 2, der Lange weg. In der Zeit von April bis Oktober habe ich eine Menge Erfahrungen gesammelt und in meinem Umfeld passierte einiges, dass ich hier nicht näher ausformulieren will. Alles zusammen floß aber direkt oder indirekt in das Skript ein. Inzwischen war die erste Folge fertig und wurde der breiten Internetöffentlichkeit präsentiert. Dabei war das Feedback das wir erhielten fast durchgehend positiv. Das gab mir auch den letzten Schwung, das Skript fertig zu schreiben.

Von Oktober bis November fand der Nachbearbeitungsprozess des Skripts statt und ich bin damit sehr zufrieden. Gerade auf der Charakterebene ist es denke ich ganz gut geworden. Es steht im Moment kurz vor der Freigabe zur Produktion – leider 6 Wochen später, als ich eigentlich gehofft hatte.

Bevor ich mich aber an das 3. Skript machen konnte, musste ich erneut meinen Wegplan für die Reihe in die Hand nehmen. Ich kannte den Anfang der Geschichte und das Ende, aber es gab noch viele offene Fragen, die noch nichtmal ich beantworten konnte.

Also zurück ans Reißbrett und den Storybogen mal zusammengeschrieben. Gerade das Ende musste episch und gleichzeitg phantastisch werden. Die besten Ideen kamen mir dabei auf einem Flug von Berlin nach München. Am Ende stand die Story für Episode 3 und die große Auflösung in Episode 5. Für Episode 4 hatte ich auch schon ein schönes Bild einer riesigen verfallenen Metropole im Kopf, daher auch der Titel „Ruinen der Alten Welt“.

Wie entsteht nun das eigentlich Skript? Als ich meinen nie veröffentlichten Erstlingroman „Genetic Failure“ schrieb, kannte ich den Anfang und das Ende. Alles dazwischen floß mir während des Schreibens aus der Feder, bzw. aus den Fingern in die Tastatur. Das war Anfang der 90iger und ich war damals sehr unglücklich verliebt, was sehr zu meinem kreativen Output beigetragen hatte. Die Story selbst war auch ganz gut, allerdings waren die Charaktere nicht scharf genug gezeichnet und der rote Faden fuhr Slalom den Berg herab. So hab ich dafür auch wenig gute Kritik geerntet – immerhin es war mein aller erster Roman von ca. 110 Buchseiten Länge :-).

Heute gehe ich wesentlich strukturierter ans Schreiben. Ich überlege mir anhand der Grundgeschichte, wie lang das Ganze werden muss, die gewonnene Anzahl der benötigten Kapitel fülle ich mit Kapitelüberschriften, die mir wiederspiegeln, was in diesem Kapitel geschiet. Dann stelle ich meine Charaktere zusammen, bzw. formuliere einen kurzen Abriss über ihre persönliche Geschichte, bzw. was sie ausmacht und dann beginne ich mit dem Schreiben. Dabei hatte ich mich beim Schreiben von „DeusExMachina“ etwas aus dem Fenster gelehnt und die Kapitel nicht nacheinander, sondern durcheinander, wie die Inspiration kam geschrieben. Daher ging der rote Faden etwas verloren und ich muss die komplette Story umschreiben/nachbearbeiten.

Bei „Another World“ habe ich strukturiert nacheinander weggearbeitet und das Ergebnis spricht für sich, bzw. bei Teil 2 ging es dann nochmal so flüssig. Die Story und die Kapitelüberschriften zu Episode III stehen auch bereits. Jede Folge von Another World besteht aus 14 Kapiteln und hat eine Lauflänge von ca. 45 – 50 Minuten. Das lässt sich inzwischen recht präzise sagen, bzw. ich teste die Lauflänge immer indem ich den Text komplett und laut herunterlese und das aufnehme. Ich nenn das dann gerne rough read-through (den zu Folge 1 habe ich noch aufgehoben: hier gehts zum Rough Read-Through Folge 1).

Mehr dazu gibts demnächst hier 😉 es ist noch nicht alles Pulver verschossen…also stay tuned…

Falk